logo_gaybrandenburg

Tunten und Spinner zwecklos! - Meine Erfahrungen zwischen Szene und Wirklichkeit

"Treffen, nie bei mir!! Bin ein bi kerl .... Sehe eben halt gerne wenn ein schwanz richtig viel wichse herausschießt! Bin auch nicht der Typ (Ficker) aber auch keine Tunte...das überlass ich anderen....wenn ihr noch was wissen wollt fragt einfach oder setzt ne Tapse!!Suche aber nur in meiner nähe...!!!!!!!!!!!!!!!!"
(Profiltext eines gr - users)

Die schwule Welt ist ein Traum in Blau. Wer es will und kann, der landet ziemlich schnell auf den Seiten eines gewissen Datingportals. Gays aus deiner Stadt und deiner Region wollen "es",  genauso wie Du. Die Auswahl ist verheißungsvoll und riesig. Schwänze übrigens auch. Was will also der schwule Mensch von heute mehr?

iwwit foto christoph-maik 2 72Die Präventionskampagne der Deutschen Aidshilfe (DAH) "Ich weiß was ich tu" (IWWIT) lebt von den Mitstreitern und Präventionisten aus lokalen Aidshilfen und schwulen Vereinen vor Ort. Anlässlich des CSD Potsdam tauschen sich Akteure aus mehreren Bundesländern über ihre Erfahrungen aus.

Wie können wir mit wachsenden Aufgaben und personell defizitären Situationen trotzdem unsere Projekte umsetzen? Wie definieren wir heute Ehrenamt? Wie können wir die Szene für ehrenamtliches Engagement motivieren? Welche Karrieren können wir als AIDS - Hilfe schwulen Männern im Ehrenamt bieten? Was können wir tun, um Safer Sex - Projekte und Aufklärungsangebote für schwule Jungs und Männer in der Szene besser zu verankern?

Mit dieser Veranstaltung wollen wir das "Ich weiß was ich tu" (IWWIT)-Kampagnen-Team  mit dem Potsdamer Safer Sex-Präventionisten in den Dialog bringen. Ziel ist es, mit einzelnen Vorträgen konkrete Projekte und damit verbundenen Strategien für eine erfolgreiche Umsetzung aus Sachsen-Anhalt, Brandenburg und/oder Mecklenburg-Vorpommern vorzustellen.

SCHWUSOSZum heutigen Kabinettsbeschluss, die Sukzessivadoption für lesbische und schwule Paare zu ermöglichen, erklärt der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der SPD (Schwusos) Ansgar Dittmar: Heiko Maas hat Wort gehalten und schnell eine Vereinfachung der Adoption gesetzlich ermöglicht. Das ist ein guter Anfang und setzt die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts um. Es fehlt aber weiterhin an der Möglichkeit der Volladoption. Hierfür muss die Union ihre Blockadehaltung aufgeben - und gesellschaftliche Realitäten anerkennen.

SCHWUSOSDer Deutsche Bundestag hat am 10. März 1994 die vollständige Streichung des § 175 StGB beschlossen. Anlässlich des 20. Jahrestages erklären die Generalsekretärin der SPD Yasmin Fahimi und der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der SPD (Schwusos) Ansgar Dittmar: "Vor zwanzig Jahren strich der Bundestag eine der menschenverachtendsten Strafvorschriften aus dem Strafgesetzbuch – den Paragraf 175 StGB, auch Schwulenparagraf genannt. Er stellte männliche Homosexualität unter Strafe. Die Abschaffung des Paragrafen 175 markierte den Weg zu einem offenen Umgang der Gesellschaft mit Homosexualität. Trotz des andauernden Widerstands konservativer Kräfte ist in den letzten Jahren viel erreicht worden. So öffnete das Bundesfassungsverfassungsgericht das Adoptionsrecht für leibliche Kinder des Lebenspartners. Auch die steuerliche Gleichstellung von homosexuellen Lebenspartnerschaften setzten die Karlsruher Richter durch. Doch das ist nicht genug. Neben der Rehabilitierung der Opfer des Paragrafen 175 sind die vollständige Gleichstellung von Lebenspartnern und die Öffnung der Ehe die nächsten notwendigen Schritte.

queensday-2009 0326Wer weiß eigentlich noch, dass es in Cottbus Mitte der 90er Jahre einen CSD und jährliches schwul-lesbisches Kulturfestival gab. Wie waren eigentlich die Anfänge des Potsdamer Queensdays? Wer weiß eigentlich noch wie der erste schwul-lesbische Landesverband Brandenburgs hieß?

Um korrekte Antworten darauf zu finden, bedarf es der Recherche in Zeitungsarchiven. Denn viele Engagierte der Homobewegung von damals haben sich in alle Winde verstreut. Flyer, Plakate und Fotos aus dieser Zeit sind rar. Die damalige Tagespresse ist oft der einzige und letzte Hinweis auf schwul-lesbisches Leben in Brandenburg.

LSS Mobil 2LOVE SEX SAFE ist ein Leuchtturm - Projekt der Aidsprävention und der Aufklärung über Safer Sex und andere sexuell übertragbare Krankheiten in Brandenburg. Das Thema sexuelle Identität und die Aufklärung über nicht-heterosexuelle Lebensweisen spielt zusätzlich eine wesentliche  Rolle.  


Das zum Projekt gehörende Portal LOVE-SEX-SAFE.de, bietet Ratsuchenden viele Adressen von Gesundheitsämtern und freien Trägern, die HIV - Tests und Beratung in Brandenburg anbieten. Sein Wissen über sexuell übertragbare Krankheiten kann der User über kleine Gewinnspiele testen.

qu2Die Jobbörse "Queer Factory - Arbeit für Vielfalt und Prävention" ist mit ihren Stellenangeboten von und für LSBT-Projekte aus Brandenburg nun auf www.gayBrandenburg.de online.

Die LSBT-Strukturen haben in den letzten Jahren verschiedene Formen der Vor-Ort-Arbeit zur Antidiskriminierung und Szenearbeit entwickelt. Diese Arbeit bildet die Grundlage, um für Vielfalt der Lebensweisen und deren unterschiedlichen Lebensentwürfen eine höhere Wertschätzung und Akzeptanz in der Allgemeinbevölkerung in den Regionen zu erreichen. Die Projektarbeit umfasst die Organisation von Treff- und Freizeitmöglichkeiten im kleinstädtischen Raum bis hin zu Aufklärungsaktionen zu lesbischen und schwulen Lebensweisen und zu Safer Sex. Diese Aktivitäten will der Landesverband Bündnis Faires Brandenburg e.V. unkompliziert und konkret unterstützen. Dazu nutzt er das Portal www.gayBrandenburg.de, welches das meistgelesene queere Portal aus und für Brandenburg ist.

QueermedianetworkJobbeschreibung
Du möchtest auch mal live "On Air" sein?

Sprich über deine Themen, spiele deine Lieblingsmusik - bei Radio Andersrum. Unser Radio spricht über homo- bi- transsexuell lebenden Menschen und szenetypische Themen in Brandenburg und Berlin. Der Kontakt zu Hörerinnen und Hörern, den Mitgliederinnen und Mitgliedern ist dabei ebenso wichtig wie Prävention in Sachen HIV, STI und Informationen über das sogenannte “Coming Out”. Du möchtest Radio machen? Sprich uns an! Wir hören uns!